Mineralheilquellen

Mineralheilquellen in Bad Königshofen

Im Jahre 1897 wurde bei der Suche nach Trinkwasser eine starke Mineralquelle entdeckt. Es handelt sich dabei um Calcium-Natrium-Sulfat-Chlorid-Wasser. Im Jahre 1976 wurde eine weitere Mineralquelle gleicher Zusammensetzung gefunden.

Mit dem hohen Gehalt an Sulfat gehören die Quellen zu den wenigen in Deutschland bekannten Bitterwässern. Hinsichtlich der Zusammensetzung und Anwendungsweise ist unser Wasser mit den Mergentheimer Quellen vergleichbar. Die Wirkung beruht vorwiegend auf dem Gehalt an Sulfat-Ionen, die mit den gleichzeitig vorhandenen Natrium- und Magnesium-Ionen das Glauber- und Bittersalz bilden.

Jährlich suchen Tausende in Heilbädern Gesundung und Genesung. Sie kommen aus der Hetze des Alltags in eine Atmosphäre der Entspannung und Ruhe. Dadurch bleiben die Patienten häufig von einem Krankenhausaufenthalt verschont. Erfahrungsgemäß ist Heilwasser, an der Quelle genossen, wesentlich wirkungsvoller als zu Hause. Die Ursache hierfür liegt im Losgelöst sein vom Alltag mit all seinen Belastungen. Selbstverständlich werden in unserem Kurort Anwendungen der Trink- und Luftkur mit den notwendigen Maßnahmen diätetischer, medikamentöser und physikalischer Art kombiniert.

Hinweise zur Trinkultur

In der Regel ist es wünschenswert, die Trinkkur täglich durchzuführen. Im Allgemeinen werden 2 Gläser zu 200 – 300 Gramm getrunken. Kleine Mengen von angewärmten Heilwasser haben oft eine stopfende Wirkung. Soll daher eine Verstopfung reguliert werden, empfiehlt es sich, den Brunnen (2 Glas) kalt und rasch zu trinken.

Die Trinkkur wird frühmorgens nüchtern durchgeführt. Das Heilwasser soll möglichst schluckweise im Umhergehen in 5 bis 10 Minuten getrunken werden. Nach dem 1. Glas soll eine Pause von 10 Minuten folgen. Danach wird das 2. Glas in gleicher Weise getrunken. Etwa 15 – 30 Minuten nach Beendigung des Trinkens kann das Frühstück eingenommen werden. Es empfiehlt sich auch, etwa 1 Stunde vor dem Abendessen ein Glas (300 Gramm) Heilwasser zu trinken. Weitere Empfehlungen lassen Sie sich bitte von Ihrem Badearzt geben.

Das Heilwasser wird zur Trinkkur am Lotusbrunnen im Hauptfoyer des Kurzentrums entnommen. Wasserentnahme am Lotusbrunnen möglich: täglich ab 8:00 Uhr.

Lotus-Brunnen

Der Lotus-Brunnen in der Frankentherme Bad Königshofen ist ein Heilwasserbrunnen. Er wurde 1999 von dem Bildhauer Peter Picciani aus Ipthausen entworfen und gebaut. Die Lotus-Blume (ind. Seerose) symbolisiert die Wiedergeburt, die Erneuerung der Lebensenergie. Die sich jeden Morgen wieder neu öffnenden Blüten der Seerose entsprechen der Wiederkehr der Lebenskräfte analog zur Wirkung des Heilwassers. Das Wasser fließt aus den Blütenkelchen in die schalenförmig stilisierten Blätter, Stufe für Stufe bietet es sich dar als Quelle für Gesundheit und Lebensfreude.

Heilanzeigen

Indiziert sind die hiesigen Heilquellen vor allem bei folgenden Leiden:

  • Krankheiten der Gallenblase und Gallenwege, Zustand nach Gallenblasenoperationen
  • Leberleiden jeder Art, soweit es sich nicht um akute Entzündungen, um Bauchwassersucht oder schon um hochgradiges Versagen der Leberleistung handelt
  • Krankheiten der Bauchspeicheldrüse
  • Magenkrankheiten (Magenkatarrh mit Untersäuerung, Geschwürleiden, soweit nicht akut, Nachbehandlung nach Magenoperationen)
  • Darmträgheit, Hämorrhoidalleiden
  • Dünndarm- und Dickdarmentzündungen, Spätfolgen entzündlicher Darmerkrankungen
  • Leichte Formen von Zuckerkrankheiten
  • Fettsucht

Weitere Indikationen sind bei zusätzlichem Einsatz von Physiotherapie und physikalischen Maßnahmen:

  • Rheumatischer Formenkreis, Ischias, Lumbalgien, Arthrosen, Spondylose und Osteochondrosen der WS, Arthritis urica, Morbus Bechterew, Muskelrheumatismus, Periarthritis humeroscapularis
  • Neurologische Erkrankungen: Paresen nach Polyneuritis
  • Herz- und Kreislauferkrankungen | Zustand nach Myocardinfarkt, suffiziente Vitien, orthostat. Regulationsstörungen
  • Geriatrischer Symptomenkomplex, vorzeitige Alterung, allgemeine Aufbraucherscheinungen, Arteriosklerose, Durchblutungsstörungen
  • Posttraumatische Zustände | Frakturen und Luxationen | Sudecksches Syndrom

Folgende Kontraindikationen sind absolut zu beachten:
akutentzündliche Zustände, maligne Tumoren, aktive Tuberkulose, kardiale Dekompensation, Gravidität, psychische Störungen.

Bad Königshofen ist bei allen Krankenkassen zugelassen und ist nach den Beihilfevorschriften des Bundes und der Länder anerkannt. Als Privatversicherte oder beihilfeberechtigte Person informieren Sie sich bitte bei Ihrer Versicherung bzw. Beihilfestelle.

Auskünfte: Kur-Betriebs-GmbH
Bad Königshofen
Telefon 0 97 61/91 20-0


Zusammensetzung der Urbani Heilquelle

KATIONEN Masse in mg
Lithium Li+ 0,370
Natrium Na+ 912,000
Kalium K+ 26,300
Ammonium NH4+ 2,950
Magnesium Mg²+ 122,000
Calcium Ca²+ 395,000
Strontium Sr²+ 4,090
Mangan Mn²+ 0,057
Eisen Fe²+, Fe³+ als Fe²+ 1,910
ANIONEN Masse in mg
Fluorid F- 0,660
Chlorid Cl- 691,000
Bromid Br- 2,520
Jodid J- < 0,100
Sulfat SO4²- 1938,000
Nitrit NO2- < 0,100
Nitrat NO3- 3,000
Hydrogenphosphat HPO4²- < 0,100
Hydrogencarbonat HCO3- 769,000
Hydrogensulfit HS- < 0,020
Ionen-Summe 4868,997
UNDISSOZIIERTE STOFFE Masse in mg
Kieselsäure als H2SiO3 18,300
Borsäure H3BO3 13,200
Summe aller gelösten Mineralstoffe 4900,497
GELÖSTE GASFÖRMIGE STOFFE Masse in mg
Kohlenstoffdioxid CO2 189,000

Zusammensetzung der Regius Heilquelle

KATIONEN Masse in mg
Lithium Li+ 0,620
Natrium Na+ 2282,000
Kalium K+ 34,000
Ammonium NH4+ 3,500
Magnesium Mg²+ 228,000
Calcium Ca²+ 450,000
Strontium Sr²+ 5,280
Mangan Mn²+ 0,055
Eisen Fe²+, Fe³+ als Fe²+ 1,910
ANIONEN Masse in mg
Fluorid F- 0,420
Chlorid Cl- 2158,000
Bromid Br- 8,700
Jodid J- < 0,100
Sulfat SO4²- 3293,000
Nitrit NO2- < 0,100
Nitrat NO3- 4,700
Hydrogenphosphat HPO4²- < 0,100
Hydrogencarbonat HCO3- 808,000
Hydrogensulfit HS- < 0,020
Ionen-Summe 9278,185
UNDISSOZIIERTE STOFFE Masse in mg
Kieselsäure als H2SiO3 16,500
Borsäure H3BO3 12,200
Summe aller gelösten Mineralstoffe 9306,885
GELÖSTE GASFÖRMIGE STOFFE Masse in mg
Kohlenstoffdioxid CO2 242,000